Stimmen zum Projekt

Prof. Samy Molcho, Wien Einer der bekanntesten Pantomimen des 20. Jahrhunderts

Man kann Liebe – eine so abgerundete Empfindung – nicht in Worte fassen. Kein Gefühl kann in Worte gefasst werden. Deswegen versuchen es Poeten, Dichter, Künstler usw. auf andere Art zu vermitteln – und mit diesem Projekt kann sich Liebe auf vielfältigste Art und Weise ausdrücken.

 

Dr. Heinz Fischer Bundespräsident a. D. 

Herr Dr. Fischer sendet seine besten Grüße und Wünsche für das Projekt –  und nimmt daran aktiv mit seiner Signatur teil.

 

Dr. Josef Pühringer Landeshauptmann a. D. von Oberösterreich

„Liebe ist für mich die stärkste Zuneigung, die ein Mensch für einen anderen Menschen zu empfinden fähig ist. Es ist Gefühl inniger Verbundenheit. Liebe ist aber auch, wie Dostojewski sagt, den anderen Menschen so zu sehen wie Gott ihn gemeint hat". Herr Dr. Pühringer nimmt am Projekt mit diesem Beitrag und seiner Signatur teil und wünscht dem (nach seinen Worten) außergewöhnlichen Kulturprojekt viel Erfolg.

 

Dr. Ferry Kienberger Biophysiker, EU-Berater, Krankenhausseelsorger, Linz/OÖ 

Als aktiver Naturwissenschaftler im Bereich der Biopysik finde ich dieses Projekt sehr interessant, sowohl auf kultureller, religiöser, als auch auf wissenschaftlicher Ebene. Das Projekt kann sehr viel erwirken, da es sich sehr umfassend in viele Bereiche des Lebens einbindet. Alles Gute und liebe Grüße.

 

Marta Bondy Grafikerin, Vis Kroation, Dietikon/Schweiz 

Jetzt habe ich Tränen in den Augen – was wir durch dieses Projekt bewirken werden – eine Welle der Liebe entsteht, ein Gefäß, ein Kelch mit Liebe gefüllt, aus dem immer wieder geschöpft werden kann – dadurch wird es wachsen, immer größer werden – und das Netz der Liebe das zwischen allen Mitwirkenden entstanden ist, wird bei jedem sich-darauf einstimmen, stärker, mächtiger…